Pokertunier in Las Vegas

Four Aces - Vierling Asse

Four Aces – Vierling Asse

Heute gibt es ein kleines Recap eines Texas Hold’em Poker Tuniers an welchem ich in der Stadt der Sünde: Las Vegas teilgenommen habt.

Gespielt wurde mit einem Einsatz von $55 also umgerechnet ca. 42 Euro. An Teilnehmern kamen laut Liste 75 zusammen, wieviele es genau waren kann ich nicht mehr sagen. Mitgespielt haben als VIP Gäste zudem zwei UFC Profis (Martin Kampmann, plus ein weiterer).

Gespielt wurde jweils mit 10 Personen pro Tisch an geschätzen 8 Tischen. Jeder bekam für seinen Buyin 4.000 Chips. In der ersten Stunde konnte zudem jeder sich neu einkaufen für $40 für 2.000 Chips. Am Ende der ersten Stunde gab es zudem einen Spezialbuyin bei dem nochmal 4.000 Chips gekauft werden konnten.

Nach jeder Stunde Spielzeit gab es 15 Minuten Pause. Zudem wurde nach der ersten Stunde für alle ein Burger serviert. Getränke konnten durchgehend bei der Kellnerin bestellt werden und waren selbstverständlich all-inclusive.

Taktiken und Spielweise

Wie habe ich nun gespielt? Ich hatte zunächst den etwas unschönen Vorteil, dass ich extrem müde war und mittels Redbull mich aufputschen musste. Dies klappte leider nicht da ich ohne Abendessen angetreten bin und durch den Redbull extrem zu aufgeputscht war. Dadurch habe ich mich eher mit mir selbst beschäftigt, kaum andere Spieler beachtet und ziemlich fertig ausgesehen. Der Vorteil hier liegt auf der Hand: keiner konnte mich lesen.

online poker

Gespielt habe ich zudem zu 95% nur absolut gute Blätter. Sehr viel Glück hatte ich zudem mit den Karten und konnte des öfteren mit einem guten Pärchen (TT, JJ, QQ, KK) in den Flop starten. Eines der schönsten Blätter war jedoch zwei Pärchen die ich dank Position Bigblind im Flop gesehen habe: 22 und TT. Hätte ich normal nicht gespielt und wenn jemand vorm Flop erhöht hätte wäre ich definitiv verschwunden. So konnte ich aber meine Chips fast verdoppeln.

Als Tipp für Spiele bei denen es um mehr Geld als 5 oder 10 Euro geht kann ich nur empfehlen sich auf gute Karten zu verlassen und wenig zu bluffen. Bluffen kostet euch im schlimmsten Fall den gesamten Einsatz (was bei größeren Summen schlimmer ist als das Rausfliegen selbst). Dennoch sollte man immer man wieder auch schlechte Karten zumindest anspielen. Man weiß nie ob man aus den 2 und 8 nicht auf einmal zwei Pärchen machen kann 🙂

Ich hatte zudem sehr viel Glück dass zB direkt neben mir eine Art eierlegende Wollmilchsau saß. Der Kerl kaufte sich in der ersten Stunde 3 Mal neu ein und investierte zudem am Ende der Stunde nochmal $80. Die restlichen Spieler waren zudem sehr gut zu lesen. So hatte ich drei Mitspieler am Tisch die sehr selten (zumindest nach der ersten Stunde) mitgegangen sind. Hier kann man davon ausgehen dass diese dann auch ein (sehr) gutes Blatt haben, also Vorsicht!

Bevor ihr ein richtiges Tunier spielen wollte würde ich euch eine Pokerschule empfehlen, zum Beispiel die von www.pokerstrategy.com. Auf der Seite bekommt ihr zudem eine gute ausführliche Anleitung zum Texas Hold’em aber auch anderen Varianten wie Ohama oder 7-Card Stud.

Je weiter ihr im Spiel kommt desto wichtiger wird es auf die Gegner zu achten. Sobald der erste Tisch aufgelöst wird und auf mal zwei neue Spieler zu euch kommen solltet ihr vorsichtig werden. Ihr könnt sie noch nicht einschätzen und wahrscheinlich können sie spielen, da sie ja die letzten ihres Tisches waren.

Das Ziel ist es nicht sofort Chip-Leader zu werden und einen Berg von Chips vor sich zu haben, sondern durchhalten. Später kommen dann die großen Pötte und mit dem richtigen Blatt holt ihr eure Schäfchen ins Trockene.

Der Final Table

Nun gehts um die Kohle. Zumindest um mehr Kohle, denn auch der 10. Platz hat bereits etwas gewonnen.500-chip Das Ziel des Tuniers war somit für mich erreicht: einmal am Finaltable sitzen. Und direkt kam das zweite Ziel: bloß nicht als Erster rausfliegen.  Glück gehabt, vor mir ging jemand mit wenigen Chips All-In und verlor. Damit war ich schonmal 9. und mein zweites und letztes Ziel war erfüllt.

Doch dann kam ein unglaubliches Blatt welche ich so schnell nicht vergessen werde:

Ich musste All-In da ich eine Runde vor Bigblind war um nicht mehr genug Chips hatte. Dies lag vor allem an der Ante die jede Runde abgeführt werden musste (dies waren immerhin 400 Chips pro Runde). Der Bigblind war inzwischen bei 8.000 Chips, ich hatte noch 7.600. Mit 4K dachte ich aber das passt schon, immerhin ein König (die Runde vorher hätte ich mit 9J gewonnen, hab mich nur nicht getraut, doh!).

Nun ging das Spiel los: im Flop lag ein König

Der Spieler links neben mir hatte ca. 30.000 Chips und ebenfalls einen König. Er ging ebenfalls All-In. Die nächsten 5 Spieler (einer ist vorher rausgeflogen) gingen alle raus. Der nächste Spieler (2 rechts von mir) ging nun mit, denn auch er hatte einen König auf der Hand und dazu ein 8. Der nächste Spieler (direkt rechts neben mir) ging nun ebenfalls mit.

Somit war ich und ein anderer Spieler All-In und zwei weitere sind mitgegangen. Im Pott lagen ca. 100.000 Chips.

Die nächste Karte wurde aufgedeckt und war eine 8. Somit hatte einer der Spieler nun zwei Pärchen und war sich seines Sieges sicher. Resultat: Er ging ebenfalls All-In und legte ca. 50.000 weitere Chips in die Mitte. Der letzte Spieler schaute in seine Karten und ging mit. Da er ebenfalls ca. 50.000 Chips hatte wurde zunächst nicht gezählt um das Ergebnis abzuwarten.

Nun waren 4 Spieler All-In und im Pott lagen geschätzte 200.000 Chips.

Nun mussten alle Spieler ihre Karten aufdecken und ich sah wie mein König nur mit der Vier defitiv verlieren würde gegen den König mit der Acht. Der Spieler welcher als letztes All-In ging hatte ein Pärchen Damen auf der Hand. Es stand also in der Reihenfolge von mir aus: 4K, ?K, 8K, QQ) wobei die 8K vorne lagen. Nun wurde die letzte Karte aufgedeckt und es war eine weitere Dame.

Die Chips wurden gezählt und der Spieler rechts von mir hatte ca. 1.000 mehr als sein Kontrahent wodurch er in der 2. Runde des Final Tables drei(!) weitere Mitspieler rauswarf und seinen Chip Stand mehr als verdoppelte.

Völlig durch den Wind bei dem wohl spannensten Pokerspiel (und Spielrunde) an dem ich teilgenommen habe stand ich auf und wollte schon gehen bis ich feststellte dass es noch den Gewinn einzusacken gab. Für den 9. Platz welchen ich ergattern konnte gab es immerhin 193 Dollar. Inzwischen war es auch recht spät und der Weg über den Strip nach Hause wurde mit einem Bier versüßt wonach ich wohl verdient ins Bett fiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.