5 Fakten über Einstein, Goethe, Rousseau, Bacon und Brahe

Und weiter gehts mit der Serie Fakten für Besserwisser.

Geklärt werden wird:

  • Wer steckte seine eigenen Kinder in ein Heim?
  • Wer lieh sich den Schädel seines Kumpels zu Studienzwecken?
  • Wer trug eine Nasenprothese und wer trug niemals Socken?

478px-albert_einstein_head_cleaned_n_cropped1Fakt 1:
Albert Einstein trug meistens keine Socken. Sogar bei einem Empfang im Weißen Haus verzichtete er auf sie.Quelle 3Sat Sendung

Fakt 2:
Jean Jacques Rousseau hat mit seinen Vorstellungen über die Pädagogik (siehe Emile oder über die Erziehung) so einige Gelehrte und Pädagogen beeinflusst.
Doch seine eigenen Kinder steckte er in ein Heim… Quelle 3Sat Sendung

Fakt 3:
Johann Wolfgang von Goethe hat sich den Schädel seinen verstorbenen Freundes Friedrich Schiller geliehen. Um ihn zu studieren. Quelle ARD

Fakt 4:
Francis Bacon
wollte die die Verzögerung von Fäulnis durch Kälte zu demonstrieren und stopfte ein Huhn mit Schnee aus. Dabei zog er sich jedoch eine schwere Erkältung zu, welche ihm sogar das Leben kostete. Quelle

Fakt 5:
Der dänische Astronom Tycho Brahe trug eine Nasenprothese aus einer Gold-Silber-Legierung, weil er im Alter von 20 Jahren bei einem Duell einen Teil seiner Nase verloren hatte. Quelle

Ein Gedanke zu “5 Fakten über Einstein, Goethe, Rousseau, Bacon und Brahe

  1. Es hat schon etwas eigenartiges das gerade berühmte Wissenschaftler oder andere Genis so ihre ganz besonderen Eigenarten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.